Kabinen und Suiten

Jede Tür schafft Zugang zu einem raffinierten, der Belle Epoque angehörenden Universum, verbunden mit einem Service, der einem Luxushotel würdig wäre.

Zwischen den beiden Decks sind die 5 Suiten und 18 Kabinen verteilt. Sie sind von breiten Durchgängen zugänglich, auf denen man sich abends zur Lektüre oder zu einem Hibiskuscocktail niederlassen kann. Jede Kabine trägt einen mit der Geschichte Ägyptens verbundenen Namen. Auf dem Oberdeck bieten die am Bug befindlichen Suiten Agatha Christie und Lady Duff Gordon einen ergreifenden Ausblick über den Fluss. Am Heck bilden Aida und Queen Victoria den abgerundeten Abschluss. Heimelige Holzvertäfelungen, Betten in Gold- und Kupfertönen, klassische Möbel und ein schönes, helles Parket vermachen dem Ganzen einen der Epoche eigenen Charme, der in den kleinsten Details bis hin zu den Armaturen zum Ausdruck kommt. Jedoch wurde der Dekor etwas aufgelockert und mit schick gefärbten Stoffen in Fuchsia-, Orange- und Absinth-Tönen unterstrichen. Alle Räume sind klimatisiert.

Suite Agatha Christie

An Bord dieses Schiffes kamen der berühmten Krimiautorin, als sie im Jahre 1933 ihren als Archäologen tätigen Gemahl begleitete, die Ideen zur Mord-Intrige des Romans “Tod auf dem Nil”. Diese am Bug auf der Steuerbordseite des Oberdecks gelegene Suite bietet durch ihre Panoramascheiben einen herrlichen Ausblick über den Nil. Sie enthält zwei getrennte Betten (Twin).

Suite Lady Duff Gordon

Die am Bug auf Backbord auf dem Oberdeck befindliche Suite Lady Duff Gordon, benannt nach dieser Autorin wesentlicher ethnografischer Texte über die bäuerlichen Gemeinschaften des oberen Nils, gibt einen Rundblick über den Fluss. Sie ist mit zwei getrennten Betten ausgestattet (Twin).

Hercule Poirot

Diese auf dem Oberdeck an Steuerbord gelegene, nach dem berühmten Detektiv der Krimanalromane von Agatha Christie benannte Suite verfügt über ein Doppelbett. Holzvertäfelungen und diskret gefärbte Stoffe und Möbel verleihen ihr eine raffinierte und gemütliche Atmosphäre. Ihre beiden Fenster gewähren Ausblick auf den Durchgang und den Nil.

Steam Ship Sudan - Croisiere sur le Nil - Egypte
Gustave Flaubert

Der Autor der Madame Bovary unternahm im Alter von 28 Jahren zusammen mit seinem Freund Maxime Du Camp eine Ägyptenreise. Die Landschaften und Farben, die man auch von dieser, seinen Namen tragenden Doppelkabine beobachten kann, haben ihn zutiefst beeindruckt.

Herodot

Der berühmte Geschichtsschreiber und Geograf Herodot besuchte Ägypten am Ende des fünften Jahrhunderts und beschreibt seine hierbei gemachten Erfahrungen in dem Werk Bücher der Geschichte mit dem berühmt gewordenen Ausspruch “Ägypten – Geschenk des Nils”. An Steuerbord auf dem Oberdeck gelegene Twin-Kabine.

Vivant Denon

Der berühmte, auch als Diplomat, Schriftsteller und Kunstsammler bekannte französische Ägyptologe begleitetet Napoleon Bonaparte im Jahre 1798 bei seiner Ägypten-Kampagne. Er brachte von dieser Reise über 400 Skizzen seiner Eindrücke von den Ufern des Flusses zurück, wie sie auch von dieser Twin-Kabine erhalten werden können.

Yacoubian

Zu Ehren des durch den Roman von Alaa El Aswany berühmt gewordenen Gebäudes. Dieser Roman liefert eine gute Schilderung von Kairo und den Ägyptern und eignet sich ganz besonders zur Lektüre in dieser an Steuerbord auf dem Oberdeck gelegenen Doppelkabine.

König Faruq

Diese auf der Backbordseite des Oberdecks gelegene Doppelkabine erinnert an den letzten König Ägyptens, der die Unabhängigkeitserklärung des Landes unterzeichnete und das Land von 1935 bis 1952 regierte.

Mariette Pacha

Der französische Archäologe Auguste Mariette erhielt im Jahre 1858 den Titel eines Pascha, insbesondere für seinen Einsatz zur Bewahrung des ägyptischen Erbes. Er leitete die Restauration der Monumente von Karnak, Luxor und Philae, die auch Sie im Verlauf der Reise beobachten können. Doppelkabine auf dem Oberdeck an Steuerbord.

Gérard de Nerval

Dieser vom Orient begeisterte französische Dichter entdeckte Kairo im Jahre 1843. Ägypten, eine unerschöpfliche Inspirationsquelle, bietet ihm die Möglichkeit dem Wahnsinn zu entgehen. Er verbindet sich diesem Land und seinem verträumten Volk. Doppelkabine an Backbord auf dem Oberdeck.

Ferdinand De Lesseps

Konsul von Kairo ab 1833, leitete Ferdinand de Lesseps den Bau des 1869 eröffneten Suezkanals, welcher die Entwicklung der Kreuzfahrten auf dem Nil begünstigte. Er gab seinen Namen dieser an Steuerbord auf dem Oberdeck befindlichen Kabine.

David Roberts

Der schottische Maler David Roberts befuhr 1838 den Nil bis Abu Simbel. Von dieser Reise kehrte er mit sehr zahlreichen Lithographien der Tempel zurück. Die Twin-Kabine befindet sich an Backbord hinten auf dem Oberdeck.

John Mason Cook

Als Sohn von Thomas Cook arbeitete John Mason ab 1860 an der Entwicklung der Kreuzfahrten auf dem Nil, weshalb sich logischerweise auch eine Kabine seines Namens an Bord befinden sollte. Diese am hinteren Steuerbord des Oberdecks gelegene Kabine ist mit zwei getrennten Betten ausgestattet (Twin).

Alexander der Große

Der in Ägypten als Sohn des Gottes Amon angesehene und zum Pharao ernannte sagenhafte Eroberer Alexander der Große gibt seinen Namen der Kabine 14 (es gibt keine Nr. 13 auf dem Schiff). Diese Twin-Kabine befindet sich auf Backbord auf dem hinteren Oberdeck.

Unbekannter Venezianer

Zu Ehren dieses ersten europäischen Reisenden, der 1589 die Existenz von Karnak erwähnte, wurde diese Twin-Kabine hinten am Steuerbord des Oberdecks benannt.

Howard Carter

Wir verdanken diesem britischen Archäologen die Entdeckung des Grabs des Tutenchamun im Tal der Könige. Die Entdeckung der seinen Namen tragenden Twin-Kabine auf dem hinteren Oberdeck ist zwar weniger aufregend, birgt aber Überraschungen

Queen Victoria

Die Herrscherin des britischen Empire, das seinen Machtbereich am Ende des 19. Jahrhunderts auch über Ägypten ausdehnte, gab dieser am Heck des Boots auf dem Oberdeck befindliche Kabine ihren Namen. Die vollverglaste runde Kabinenwand bietet Ausblick auf den hinter dem Kielwasser des Schiffs zurückbleibenden Nil und seine Ufer.

Aïda

Auch nach der Hauptfigur der zur Eröffnung des Suezkanals und der Oper von Kairo im Jahre 1871 komponierten Verdi-Oper, der äthiopischen Sklavin Aida, wurde eine Kabine (Twin) benannt, die auf der Backbordseite am Heck des Schiffs direkt über dem Nil gelegen ist.

Oum Kalsoum

Auf der darunter liegenden Etage, dem Hauptdeck, ist der gesamte Bug von einer Suite gedämpften Ambientes belegt, die zu Ehren der großen ägyptischen Sängerin mit der eindrucksvoll sanften Stimme benannt ist. Auch 30 Jahre nach ihrem Tod wird Oum Kalsoum immer noch als die größte Sängerin der arabischen Welt verehrt.

Jean-François Champollion

Ab dem Kindesalter für Ägypten begeistert, schlug Champollion im Jahre 1809 eine Theorie zur ägyptischen Schrift vor. Einige Jahre später gelang es ihm die Geheimnisse der ägyptischen Schrift vollends zu enthüllen. Diese Twin-Kabine befindet sich an Steuerbord vorn auf dem Hauptdeck.

Naguib Mahfouz

Niemand hat die großen Ereignisse der ägyptischen Geschichte besser beschrieben als der am Leben eines Kairoer Viertels mitwirkende Literatur-Nobelpreisträger Naguib Mahfouz, der in dieser, vorn auf der Backbordseite des Hauptdecks gelegenen Twin-Kabine Lesevergnügen bieten kann.

Samuel Shepheard

Der Brite Samuel Shepheard war ein Pionier des Ägypten-Tourismus. Ihm ist insbesondere das seinen Namen tragende, im Jahre 1841 in Kairo erbaute Hotel zu verdanken. Diese Doppel-Kabine befindet sich an Steuerbord, vorn auf dem Hauptdeck.

Geoffroy Saint Hilaire

Dieser französische Naturforscher begleitetet Napoleon im Jahre 1798 bei seiner Ägyptenkampagne. Er war an der Gründung des Kairoer Instituts für Naturwissenschaft und Künste beteiligt und brachte in Ägypten erworbene wissenschaftliche Reichtümer nach Frankreich. Die seinem Namen gewidmete Doppelkabine befindet sich vorn auf Backbord des Hauptdecks.